"Kreuzleich" aus dem 13. Jahrhundert (Heinrich v. Meissen)

Das Projekt

In Hinblick auf den 700. Todestag im Jahr 2018 von Heinrich von Meissen, einem Komponisten wie auch Dichter aus dem 13. Jahrhundert, wird dessen „Kreuzleich“ als eine Rekomposition nach Handschriften und Fragmenten im Stile des sogenannten „Frauenlob“, so sein Künstlername, durch Komponist Karsten Gundermann aus Hamburg erarbeitet. Das Werk besticht durch sehr räumliche Klangbilder und bordunartige Antiphone, sehr bildhafte Textsprache aus dem Mittelhochdeutschen und höchster Dichtkunst, welche das musizieren wie auch dichten für die damalige Zeit maßgeblich prägte. Das kompositorische Schaffen Gundermanns wird von internationaler Reputation in alter Musik, wie auch der Vorarbeit durch die Rekomposition des „Hohen Lieds“ von Frauenlob im Jahr 2006, dem „Marienleich“, seinem namensbezeichnenden großen Werk, fundiert.

Zahlreiche Forschungen zu Frauenlobs Leben, Wirken wie auch künstlerischem Schaffen in Mitteldeutschland resultieren in Erkenntnissen z.B. von der Pennsylvania State University bis zu umfangreicher Fachkunde durch Sprachwissenschaftler zum „geblühmten Stil“, einer mittelhochdeutschen Dichtkunst und Rhetorik. In der Überlieferung durch höfische wie auch meistersängerische Handschriften und Quellen aus dem Mitteldeutschen Raum, z.B. Jena, Weimar, Meißen oder Quellen aus Heidelberg, Würzburg, Wien oder München wird der Geist und Gedanke der Zeit nach knapp 7 Jahrhunderten zum Leben erweckt. Das heilige Kreuz steht im Fokus der 22 Strophen des Gedichtes, welches durch den Gesang (Minnesang) die Dreifaltigkeit des Glaubens verkörpert.

In außergewöhnlicher Besetzung finden sich für die Realisierung des einmaligen Projektes renommierte Künstler Ihres Fachs zusammen. In Kirchenräumen und großen Klosteranlagen werden in Faszination mittelalterlicher Geschichte bisher ungehörte Schätze unseres Kulturraumes der Öffentlichkeit präsentiert.

 

Die Künstler

Octavians (a-cappella-Preisträger/Jena) – Gesangsdarstellung (SSAATTBB)

Matthias Eisenberg (Straupitz) – Orgel

Peter A. Bauer (Leipzig) – Historisches Schlagwerk

Karsten Gundermann (Hamburg) – Komposition / musikalische Forschung

Christian Hacker (Dresden) – Planung / Management

 

 

 

Programmvorschau 2018

07 – 08/2018 + 11/2018 (700. Todestag am 29.11.2018)
Heinrich von Meissen – Kreuzleich

 

 

Hörbeispiele

 

Downloads

Das Projekt – Hintergründe zum „Kreuzleich“
>>mehr