Internationale Preisträger

Die Künstler

Christel Lee – Violine

Die US-amerikanische Violinistin südkoreanischer Abstammung Christel Lee wurde 1990 in Indiana geboren und wuchs in Kanada auf. Sie war Jungstudentin von Naoko Tanaka an der renommierten Juilliard School of Music, wo sie später von Kyung-Wha Chung unterrichtet wurde und ihr Studium 2011 abschloss. Seit 2012 studiert sie dank eines Blessing/Linsenhoff-Stipendiums bei Prof. Ana Chumachenco an der Kronberg Academy. Außerdem ist sie Stipendiatin der Internationalen Musikakademie im Fürstentum Liechtenstein.

Christel Lee bestritt 1999 ihren ersten Wettbewerb und ist seit 2002 solistisch tätig. Sie gewann wiederholt erste Preise bei internationalen Wettbewerben wie der „Canadian Music Competition“, dem Violinwettbewerb des „Aspen Music Festival“ und der „Eastern Connecticut Young Artists Competition“. Darüber hinaus war sie Preisträgerin bei der „Stulberg International String Competition“ und der „Premio Vittorio Gui Competition“. Beim berühmten internationalen ARD-Wettbewerb gewann sie 2013 den 2. Preis, wobei ein 1. Preis nicht vergeben wurde. Hier wurde ihr zusätzlich der Busch-Preis verliehen.

Trotz ihrer Jugend ist die Geigerin schon ein sehr gefragter Festivalgast in den USA und in Europa: Die Accademia Perosi, das Aspen Music Festival, das Gdansk Music Festival, die Verbier Festival Academy, das Schleswig-Holstein Musik Festival und das Great Mountains Music Festival in Südkorea zählen zu den wichtigsten Veranstaltern. 2014 war sie zu Gast beim Festival NEXT GENERATION in Bad Ragaz. Als Solistin wurde sie von nordamerikanischen Ensembles wie dem Bangor Symphony Orchestra oder dem Vancouver Symphony Orchestra begleitet. Mit dem Incheon Philharmonic Orchestra gastierte sie sehr erfolgreich in Südkorea.

Auch die Kammermusik liegt Christel Lee sehr am Herzen. So trat sie in den letzten Jahren u. a. beim Kammermuziek Festival Amsterdam, bei den „Rising Star Series“ des Great Mountains Music Festival, im South Orange Performing Arts Center, in der Alice Tully Hall des Lincoln Center sowie in der Vancouver Music and Arts Society auf. Zudem betätigte sie sich kammermusikalisch sowohl im Weinberger Kammerorchester als auch im Tristan Piano Quartet.

Tatiana Chernichka – Klavier

Bereits in jungen Jahren zählte die Pianistin Tatiana Chernichka zu den vielversprechendsten Nachwuchstalenten ihrer Generation. In Novosibirsk/Russland geboren, gewann sie im Alter von 10 Jahren den 1. Preis beim internationalen Chopin Wettbewerb in Göttingen. Nur zwei Jahre später gab sie ihr erstes Solo-Rezital und debütierte mit dem Novosibirsk Symphonie Orchestra, mit denen sie das erste Klavierkonzert von Franz Liszt aufführte. Bis heute ist Tatiana Chernichka Gewinnerin einer Vielzahl von Wettbewerben. Sie wurde beim 58. „Ferruccio Busoni International Piano Competition“ in Bolzano sowie beim 60. Concurs „Maria Canals“ in Barcelona mit dem 3. Preis ausgezeichnet.

Im Jahr 2013 war sie überdies Finalistin beim renommierten Concours „Reine Elisabeth“ in Brüssel.
Als Preisträgerin des „Busoni“ Wettbewerbs hatte sie drei Mal die Möglichkeit an Meisterkursen mit dem legendären Alfred Brendel in Essen, Bolzano und Reykjavik, teilzunehmen. Seitdem konzertiert die junge Pianistin im In- und Ausland.So führten sie Konzertverpflichtungen durch ganz Europa sowie nach Russland. Sie gastierte bei Festivals wie „Armonie sotto la Rocca“ in Italien, „Musikal Kremlin“ in Moskau und „Ruhr Piano Festival“ in Essen u.a. Außerdem wirkte sie bei den Tel-Hai Piano Master-Classes in Israel mit.

Tatiana Chernichka spielte mit Orchestern wie „Mozarteum Orchester Salzburg“, Israel Symphonie Orchestra, Orchester „Musica Viva“, Orchester der Gustav Mahler Akademie sowie mit dem polnischen Kammerorchester „AUSKO“.
Ausgebildet wurde Tatiana Chernichka in der Musikschule des M.I.Glinka-Konservatoriums für hochbegabte Kinder in ihrer Heimatstadt wo sie von Professor Mary Lebenson unterrichtet wurde.
Seit 2003 lebt sie in München, wo sie ihr Studium bei Professor Eliso Virsaladze absolvierte. Ihr Masterstudium bei Professor Klaus Kaufmann am „Mozarteum“ Salzburg schloss sie 2011 mit Auszeichnung ab.

Tatiana Chernichka ist Stipendiatin des Vereins „Live Music Now“ München.
Seit 2009 hat sie überdies einen Lehrauftrag für Korrepetition an der Musikhochschule München inne.

 

Programme 2018/19

1.
Leos Janacek (1854-1928) – Sonate
Ludwig van Beethoven (1750-1827) – Sonate op.30 N.2 G dur
Cesar Franck (1822-1890) – Sonate A dur

 

2.
Ludwig van Beethoven (1750-1827) – Sonate op. 30 N.2 G dur
Antonin Dvorak (1841-1904) – 4 Romantische Stücke op. 75
Franz Schubert (1797-1828) – Duo A dur D 574 op.162

 

3.
Ludwig van Beethoven (1750-1827) – „Frühlingssonate“ op.24 F dur
Johannes Brahms (1833-1897) – Sonate N.2 op 100 A-Dur
Franz Schubert (1797-1828) – Fantasie C dur D 934

 

4.
Ludwig van Beethoven (1750-1827) – Sonate N.2 op.12 A dur
Antonin Dvorak (1841-1904) – 4 Romantische Stücke op. 75
Camille Saint-Saens (1835-1921) – Sonate N.1 d moll op.75

 

Hörbeispiele

Downloads

Pressebild 1

Pressebild 2

Pressebild 3